Wirbelsäulen-Diagnostik...

Die in meiner Naturheilpraxis angewandte Wirbelsäulen-Diagnostik stammt aus dem Bereich der Osteopathie sowie den Erfahrungen von Dieter Dorn. Sie orientieren sich u.a. an den Grundlagen der chinesischen Leitbahnverläufe und stellt aus diesem Grunde in vielen Fällen eine wirkungsvolle Ergänzung zur Behandlung mit Akupunktur dar.

 

Dieter Dorn, der Begründer der gleichnamigen „Sanften Wirbel- & Gelenktherapie nach Dorn“ und auch zunehmend Chiropraktiker und Osteopathen verschiedener Schulen haben erkannt, daß Fehlstellungen von Wirbeln nicht nur lokale Verspannungen, Rücken- und Wirbelsäulenschmerzen verursachen können, sondern zusätzlich durch den Druck auf die seitlich an den Wirbel austretenden Nerven auch Störungen an den inneren Organen.

 

Auch in der Chinesischen Medizin wird jedem Wirbel traditionell ein bestimmtes inneres Organ sowie ein Leitbahn-Paar zugeordnet.

 

Diese mit dem jeweiligen Wirbel gekoppelten inneren Organe - wie z.B. die Leber - versorgen nun ihrerseits bestimmte andere Organe und Körperareale - im Falle der Leber die Augen, den Schläfenbereich, das Schädeldach, die Rippenbögen, den Genitalbereich u.a.m.  Daher kann im Falle von seitlichen Wirbelfehlstellungen auch die energetische Versorgung weit entfernter Körperstellen und Organe empfindlich gestört werden. Die hierdurch verursachten Störungen der Inneren Organe wie z.B. Immunstörungen, Verdauungsprobleme, Herzschmerzen, Schild-drüsenleiden, Heiserkeit u.v.a.m. werden vom behandelnden Arzt in der Regel nicht mit der Wirbelsäule in Verbindung gebracht.

 

Durch eine Korrektur verschobener Wirbel können also auch Krankheiten und Symptome zum Verschwinden gebracht werden, bei welchen ein Arzt niemals an die Wirbelsäule als (Mit-) Ursache gedacht hätte.

 

 

Kleine Ursache - große Wirkung...

 

Ist z.B. der 1. Lendenwirbel seitlich verschoben, welcher dem Dickdarm zugeordnet wird, so kann hierdurch die energetische Versorgung & Durchblutung des Darms vermindert sein. In Folge der geschwächten lokalen Widerstandskraft können sich im Dickdarm nun Pilze u.a. Krankheitserreger festsetzen sowie die Ausscheidung von Stoff-wechselschlacken gestört sein. Auch eine vermehrten Durchlässigkeit der Darmschleimhaut für Umweltgifte, Schwermetalle usw. ist möglich. „Kleine Ursache – große Wirkung“ - wie schon das Sprichwort ganz richtig sagt.

 

Eine Verschiebung des 6. Brustwirbels kann zu einer Minderdurchblutung der Magenschleimhaut führen. In der Folge geraten die Magensäfte in Ungleichgewicht. Übersäuerung, Sodbrennen und sogar Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre können die Folge sein. Im Alter kann dann eine Atrophie der Magenschleimhaut zu Untersäuerung mit der Folge von dauernden Blähungen, zu Störung des Darm-Milieus, zu Blutarmut infolge Vit.-B12-Mangels sowie ungehindertem Wachstum verschiedener Krankheitserreger (...die Magensäure tötet  die meisten Bakterien u.a. Erreger normalerweise schon im Magen ab...) führen.

 

Diese Wirbel-Fehlstellungen bleiben jedoch in einer Vielzahl der Fälle unentdeckt, da leichte seitliche Verschiebungen meist keine ausgeprägten lokalen Schmerzen verursachen. Viel öfter kommte es zu unspezifischen Muskelverspannungen wechselnder Intensität in der Nähe der betroffenen Wirbel.

 

Ganz anders jedoch bei "langsam entstehenden Wirbelverschiebungen": Hier handelt es sich oftmals nur um Verlagerungen im Millimeter-Bereich, welche in der normalen Röntgenübersichtsaufnahme nicht unbedingt auffallen. Daher entstehen hier relativ wenig lokale Symptome, in vielen Fällen jedoch sich über Monate langsam steigernde Krankheitssymptome an inneren Organen oder den mit dem Wirbel verbundenen Körperstellen.

 

Fazit: Auch wenn keine Symptome seitens der Wirbelsäule und Rückenmuskulatur bestehen, kann sich eine Wirbelsäulen-Diagnostik und -therapie nach Dorn positiv auf andere akute und chronische Leiden auswirken.

 

Auch sind mir Fälle aus der Praxis bekannt, bei welchen sich erst nach einer ergänzenden Dorn-Therapie ein wirklich nachhaltiger Effekt der Akupunktur einstellte. Denn die Akupunktur arbeitet ja nun einmal mit den Energien in den Leitbahnen. Und ist der Energiefluß durch Wirbelverschiebungen gestört, dann kann auch eine Behandlung mit Akupunktur keine ganz optimalen Ergebnisse erzielen.

 

 

Die eigentliche Ursache behandeln...

 

Wirbelfehlstellungen versucht der Körper durch Verkürzung des der Ausrenkung gegenüberliegenden Muskels auszugleichen, um eine weitere seitliche  Verlagerung des Wirbels auf diese Weise zu verhindern. Dies ist eine an sich gut gemeinte, akute "Notmaßnahme" des Körpers, welche mit einem  lokalen, schmerzhaften Muskelhartspann einhergehen kann. Nun wird aus Unkenntnis heraus oftmals versucht, diese Muskelverhärtung alleine mittels Massagen, Fango und Physiotherapie zum Verschwinden zu bringen - anstatt einfach nur den verschobenen Wirbel in seine physiologisch richtige Lage zu bringen. Viele Patienten gehen so jahrelang zu Ihrem Masseur, um sich so "über Wasser zu halten" und die immer wiederkehrenden Muskelverspannungen etwas zu lindern... dabei wäre eine ursächliche Therapie nach Dorn viel wirkungsvoller, da hier die eigentliche Ursache behandelt wird - und nicht nur ein Folge-Symptom.

 

Seitliche Wirbelverschiebungen schwereren Ausmaßes treten zumeist nach bestimmten "ruckartigen oder ungewöhnlichen Bewegungen" wie z.B. beim Golfspielen u.a. sportlichen Betätigungen auf, besonders, wenn man einmal die "Aufwärmphase" ausgelassen hat. Auch durch eine starke äußere Kälteeinwirkung, besonders in verschwitzem Zustand, in welchem die Hautporen ja offen sind - kann äußere Kälte besonders leicht durch die Haut tief in die Muskeln eindringen. Die eingedrungene Kälte bewirkt eine lokale Muskelverkürzung. Wenn dieser Muskel an einem Wirbel ansetzt, dann kann er diesen seitlich aus seiner normalen Position "herausziehen". Auch hier beginnen die Beschwerden relativ akut, bestimmte Bewegungen sind meist ganz blockiert - und in der "Röntgenübersicht der Wirbelsäule" kann ein versierter Arzt evtl. auch eine entsprechende Verlagerung erkennen.

 

Eine solche "Wirbelverlagerung nach akuter Kälteeinwirkung" ist der einzige Fall, in der die üblichen Behandlungsmethoden wie Fango und Massage alleine erfolgreich sein können, denn entspannt sich der verkürzte Muskel durch die Wärme und Massage, dann bewegt sich in einigen Fällen auch der verschobene Wirbel wieder in seine physiologische Stellung zurück. Es gibt aber auch hier Ausnahmen, z.B. bei Personen mit schwachem Bindegewebe. Dann kommt man um eine - möglichst sanfte - manuelle Therapie nicht herum.

 

Vor allem Fehlstellungen im Halswirbelsäulenbereich verursachen eine Vielzahl heutzutage sehr häufiger, mit ärztlicher Kunst oft schwer beizukommenden Beschwerden wie Migräne, Ohrgeräusche, chronischer Schwindel, Netzhauterkrankungen u.a.m.

 

Da die Dorn-Therapie speziell auch an der empfindlichen Halswirbelsäule sehr vorsichtig, sanft und ohne plötzliche, starke oder gar ruckartige Manipulationen auskommt, sondern den betroffenen, verschobenen Wirbel unter leichter Bewegung des Patienten langsam Millimeter für Millimeter sanft in die ursprüngliche Lage reponiert, kann Sie in der Regel auch bei betagten Personen angewandt werden.

 

Viele Beschwerden des Erwachsenenalters haben ihre Ursache schon in der Kindheit. Eine gerade Wirbelsäule ist von zentraler Bedeutung für die gesunde Entwickelung Ihres Kindes. Daher können auch schon Kindern von einer frühzeitigen Dorn-Therapie profitieren.

 

Lediglich akute Bandscheibenvorfälle, bestimmte Zustände nach Wirbeloperationen mit z.B. stabilisierenden Implantaten, ausgeprägte Osteoporose & Einnahme bestimmter Medikamente (Cortison, Marcumar) können eine Kontraindikation darstellen. Ich werde Sie hierüber ausführlich informieren.

 

Die Bedeutung der Diagnose und Korrektur von unterschiedlichen Beinlängen ist ebenfalls ein zentrales Thema bei der Dorn-Diagnostik und -therapie. ...mehr

 

 "Ist der Körper gerade, ist der Geist gerade."

Aus China

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wirbelsäulen-Diagnostik, Dorn, Beinlängen, Chiropraktik, Osteopathie