CHINESISCHE HEILPILZE

Der Ursprung der "Mykotherapie", wie die Pilzheilkunde heutzutage genannt wird, liegt u.a. in der Traditionellen Chinesischen Medizin. Dort spielen Heilpilze schon seit vielen Jahrtausenden eine bedeutende Rolle. Auch in den Werken von Hildegard von Bingen und Paracelsus finden sich entsprechende Hinweise.

 

Heilpilze, schon seit der Steinzeit in Gebrauch...

 

Ötzi", der als Steinzeit-Gletschermumie berühmt geworden ist, trug bereits Schuhe und führte schon vor etwa 5300 Jahren neben einem Messer und einem Kupfernen Beil auch zwei getrocknete Pilze der Sorte "Birkenporling" in seiner Gürteltasche mit sich. Da in seinem Ver- dauungstrakt ein Peitschenwurm gefunden wurde, geht man davon aus, daß Ötzi schon damals von der antibakteriellen und krampflösenden Eigenschaften des Birkenporlings wußte. Vielleicht hatte er ihn deswegen auch an einem dünnen Lederband - ähnlich unserem Teebeutel - befestigt.

 

 



Heilpilze als Ergänzung bei chronischen Leiden...

 

Aufgrund der vermehrt auftretenden chronischen Erkrankungen besinnt man sich heute zunehmend auf diese natürliche, nebenswirkungsarme Heilmethode. Zudem steigt die Zahl der Menschen, bei denen chemische Mittel nicht mehr oder nur kurzzeitig helfen, ständig an. Heilpilze enthalten nachgewiesenermaßen eine Vielzahl ernährungsphysiologisch und pharmakologisch wirksame Substanzen, welche Ihre heilende Wirkung nur durch die Verwendung des gesamten Pilzes mit all seinen sich gegenseitig verstärkenden und ergänzenden Wirkstoffen zu entfalten vermag. Da Heilpilze ganzheitlich wirken, gewinnen sie zunehmend an Bedeutung. Der "Shiitake-Pilz" sowie der "Reishi" sind inzwischen auch hier in Deutschland ein Begriff.

 


 

Bei welchen Beschwerden finden Heilpilze Anwendung?
 

In China werden Heilpilze traditionell zur Vorbeugung und Therapie der modernen "Wohlstandskrankheiten" wie Bluthochdruck, Fettstoffwechsel- störungen, Fettleber, Diabetes (Typ II = "Altersdiabetes"), Übergewicht, Herzkreislaufkrankheiten, Gicht, Arteriosklerose und Osteoporose eingesetzt. Aber auch bei Leiden wie Magen-Darm-Erkrankungen, Allergien, Autoimmunkrankheiten aller Art, Hautkrankheiten, Asthma, Rheuma, Fibromyalgie, Kopfschmerzen / Migräne, Ohrgeräuschen / Tinnitus, Depressionen, Magen- und Darmkrankheiten, Multipler Sklerose u.a. Autoimmunerkrankungen, Schilddrüsenstörungen, Übergewicht, Verstopfung u.v.a.m. haben sich die Heilpilze in China bewährt. Übrigens: Auch Tiere können von Heilpilzen ungemein profitieren.

 


 

Woher stammen die verordneten Heilpilze?

 

Die Ihnen empfohlenen Heilpilze sind von bester Qualität und wurden rückstandskontrolliert in Deutschland unter optimalen Bedingungen gezüchtet. Danach wird stets der gesamte Pilz schonend vermahlen und ohne Zusatz von Füllstoffen oder Bindemitteln in rein pflanzlichen, Zellulosekapseln abgefüllt. Die Kapseln sind vegan und glutenfrei. Der Züchter verfügt über eine 35-jährige Erfahrung in der Pilzzucht.

 

Die Heilpilz-Kapseln beziehen Sie dann am kostengünstigsten direkt über den Züchter selbst (Sitz in Hessen), ausführliches Informationsmaterial zum faszinierenden Thema "Heilpilze und Ihre Wirkung auf die Gesund- heit" erhalten Sie auf Wunsch in meiner Praxis.

 

Einzelne Heilpilze könnten Sie Sich natürlich prinzipiell auch "auf eigene Faust" im Internet / Versandhandel bestellen. In diesem Falle kann ich jedoch nicht für die Qualität / Güte und Wirksamkeit dieser Pilze einstehen und ausbleibende Fortschritte nicht beurteilen, da beispielsweise einige Präparate auf dem Markt z.B. nicht den ganzen Pilz als Pulver enthalten, die Konzentration der für den Behandlungserfolg ja ausschlaggebenden Inhaltsstoffe evtl. nicht ausreicht oder diese Präparate nicht rückstandskontrolliert sind.

 

 

"Alles, was wir brauchen, um gesund zu bleiben, hat uns die Natur geschenkt. Warum vergessen wir das so oft?"

 

- Sebastian Kneipp -

 

Chinesische Heilpilze, Mykotherapie, Reishi, Shiitake, Tiere